Schimmelbeseitigung: Wie kann man vorgehen?

 

Frau beseitigt Schimmel

Im besten Falle überlässt man die Schimmelbeseitigung dem Fachmann, doch bei sehr geringem Vorkommen ist auch die Selbsthilfe möglich. Bei allen Aktivitäten der Schimmelentfernung sind jedoch geeignete Schutzmaßnahmen für die eigene Gesundheit zu treffen.

 

Schimmel entfernen mit handelsüblichen Anti-Schimmel Produkten

Viele Menschen greifen bei einem Schimmelproblem zu einem Schimmelentferner aus dem Baumarkt, der überwiegend Wasserstoffperoxid, Chlor, Alkohol und Tenside enthält. Für einen oberflächlichen Schimmel, der noch nicht tiefer in die Bausubstanz eingedrungen ist, können diese eher desinfizierenden Mittel geeignet sein. Sie haben jedoch in erste Linie einen bleichenden Effekt, sprich, sie hellen die Flecken auf. Je nach Schimmelpilz hat das für die Gesundheit keine weiteren Vorteile, denn der Schimmel kann resistent gegen die Desinfektionsmittel sein. Bei mit Schimmel befallenen Wand- und Deckenflächen sollte daher in jedem Fall die Tapete oder Wandfarbe entfernt werden, um erkennen zu können, ob sich darunter ebenfalls Schimmel und in welchem Ausmaß befindet.


 

Professionelle Schimmelentfernung und Sanierung

Die professionelle Schimmelbeseitigung oder eine Sanierung der befallenen Bausubstanz hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zunächst ist das Ausmaß ein wichtiger Anhaltspunkt, die Ausbreitung in der Tiefe bei Wänden und Decken und die Art des Schimmels. Zum Einsatz kommen hier verschiedene Methoden. Malerbetriebe, spezielle Unternehmen für Schimmelentfernung oder Experten aus dem Gesundheitswesen können mit der Beseitigung von Schimmel beauftragt werden. Nach der Schimmelanalyse wird das entsprechende Mittel mit den geeigneten Inhaltsstoffen eingesetzt. Hier finden sich fertige Produkte, die Fachleute verwenden, oder es werden spezielle Wirkstoffe als Schimmelentferner zusammengesetzt. Eine Sanierung ist dann erforderlich, wenn es sich um befallene Holzteile handelt oder der Schimmel in tiefere Schichten der Bausubstanz vorgedrungen ist. Für Wände und Decken bedeutet dies, dass der alte Putz entfernt wird, auch der Abriss kann nötig werden. Bei feuchten Kellern sind die Sanierungsmaßnahmen oft bedeutend aufwendiger. Neben der genauen Analyse, woher die Feuchtigkeit kommt, stehen eine Entkernung, die Anfertigung von Drainagen und ggf. Fundamentverstärkungen auf dem Programm.

 

Schutzvorkehrungen für die Schimmelbeseitigung

Die Schimmelentfernung ist für den Menschen immer mit einem Gesundheitsrisiko verbunden. Der direkte Kontakt mit dem Schimmel muss daher vermieden werden, die Atemwege und Schleimhäute sind zu schützen, auch sollte der Schimmel nicht mit Kleidung in Berührung kommen. Die wichtigsten Schutzmaßnahmen lauten daher:

 

  • Handschuhe
  • Mundschutz
  • Ggf. Schutzbrille und Schutzanzug
  • Werkzeuge, Schwämme, Tücher, ect. im Anschluss entsorgen, nicht auswaschen!
  • Während der Schimmelbeseitigung Fenster öffnen und lüften
  • Beim Gebrauch von chemischen Substanzen offene Zündquellen vermeiden
  • Gelagerte Gegenstände, die Schimmelflaum aufweisen, entsorgen

 

Menschen, die allergisch reagieren oder gesundheitlich vorbelastet sind, sollten auch die einfache Schimmelbeseitigung nicht selbst übernehmen, da die Gefahr einer Verschlimmerung der Symptome gegeben ist.

 

Mit dem Schimmel auch die Ursachen beseitigen

 

Es genügt nicht, nur den Schimmel zu beseitigen, wenn das Übel nicht an der Wurzel gepackt wird. Sonst entsteht wieder neuer Schimmel. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit ist zu normalisieren, hierzu eignet sich der Einsatz von Luftentfeuchtern auf elektrischer Basis oder mit einem Entfeuchtungsgranulat. Zimmerpflanzen sollten nach Möglichkeit reduziert werden, das richtige Stoßlüften darf nicht vernachlässigt werden. Möbel sind mit einem entsprechenden Abstand von der Wand zu platzieren, damit die Luft zirkulieren kann. Bauschäden und Baumängel müssen ordnungsgemäß beseitigt, undichte Fenster und Türen sollten ausgewechselt werden.