Aufgaben Vermieter – Verantwortungsbewusst handeln und Schimmel vermeiden

VermieterIn dem Moment, in dem eine Wohnung vermietet wird, bleibt dem Vermieter ein großer Teil an Verantwortung übertragen. Baumängel und Wasserschäden sind in diesem Fall kein Kavaliersdelikt, sondern führen nicht selten zu großen Problemen, wenn sich Schimmel in der Wohnung bildet. Auch das Bewusstsein für die Gesundheit des Mieters darf bei allen finanziellen Interessen nicht außer Acht gelassen werden. Leider sieht die Praxis anders aus. Gerade an Mietobjekten wird renoviert und saniert, es wird isoliert und gedämmt. Tatsache ist im Mietrecht, dass der Vermieter dem Mieter die Wohnung mängelfrei übergeben muss, das betrifft im weitesten Sinne auch versteckte Mängel, wobei sich hier viele Einzelurteile finden, die nicht pauschalisiert werden können.


Mängelfreiheit und andere Vermieter Aufgaben

Eine Wohnung, die vermietet wird, muss sachlich mängelfrei sein. Auch hier finden sich im täglichen Leben immer wieder Abänderungen, die zwischen Mieter und Vermieter individuell festgelegt werden, wie z.B. eine niedrigere Miete für die Inkaufnahme eines Mangels an der Mietsache. Entsteht aber aus diesem Mietmangel ein Schimmelproblem, dann kann es durchaus sein, dass der Mieter dies zu verantworten hat, weil er im Mietvertrag ausdrücklich diesen Mangel in Kauf genommen hat. Die Aufgaben Vermieter lassen sich im Großen und Ganzen, bezogen auf Schimmelproblematik, wie folgt zusammenfassen:

  1. Übergabe einer mängelfreien Mietwohnung an den Vermieter
  2. Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten, damit keine Schäden auftreten
  3. Zügige Reparaturarbeiten, insbesondere bei Wasser- und Hochwasserschäden
  4. Umgehende Behebung von auftretenden Bauschäden
  5. Schriftlicher Hinweis im Mietvertrag auf spezielles Lüft- und Heizverhalten des Mieters (besonders bei sehr gut isolierten und gedämmten Bauten)
  6. Das Anbringen von geeigneten Lüftungsanlagen in Feuchträumen ohne Fenster wie Bad und Küche, damit Feuchtigkeit auch richtig abziehen kann
  7. Beseitigung von Schimmel und Schimmelursache innerhalb einer angemessen Frist nach Anzeige durch den Mieter, wenn das Verschulden beim Vermieter liegt (Bevor er es nicht weiß, kann er nicht handeln)

Zu den Aufgaben des Vermieter gehört ebenfalls die Begehung der Wohnung vor dem Auszug des Vormieters. Nicht jeder Mieter geht mit einem minimalen Schimmelproblem gleich zum Vermieter, besonders dann nicht, wenn er sowieso auszieht. Ein kleiner Schimmelfleck, der vielleicht auch noch durch eigenes Fehlverhalten beim Lüften oder Heizen entstanden ist, wird dann einfach mal mit Farbe übertüncht. Daher sollte der Vermieter noch vor den „Schönheitsreparaturen“ die Wohnung in Augenschein nehmen.

Nachlässigkeit kann teuer zu stehen kommen

Viele Vermieter setzen heute Personal ein, das ihre Mietobjekte verwaltet. Das spart Zeit und jede Menge Unannehmlichkeiten. Doch letztendlich ist der Vermieter in Haftung, wenn das Personal Schimmelpotential nicht erkannt oder verschwiegen hat. Daher ist es immer ratsam, die Verantwortung für seine Vermietungsobjekte nie ganz aus der Hand zu geben, denn gerichtliche Verfahren wegen Schimmel können sich aufgrund der schwierigen Beweissituation lange hinziehen.

Reaktion des Vermieters bei Schimmelanzeige des Mieters

Hat der Mieter dem Vermieter das Vorliegen eines Schimmelschadens angezeigt, so hat der Mieter daraufhin umgehend zu reagieren. Im besten Fall besichtigt er den Schaden sofort und setzt sich mit dem Mieter darüber auseinander, wie der Schimmel entstanden sein kann. Versteckte Baumängel oder dem Vermieter unbekannte Schäden können dafür verantwortlich sein. Der Vermieter ist hier gefragt, die Ursache zu finden, wenn  ihm der Schimmelbefall zur Last gelegt wird. Gegenseitige Schuldzuweisungen sind fehl am Platz, im Zweifel entscheidet der Sachverständige die Sache noch am sichersten.